Dienstag, 6. September 2011

Freitag, 9. Oktober 2009

Geburtstagsbrief

Lieber, großer Moritz,

nun ist er da, der große Tag auf den Du so lange gewartet hast. Wie im letzten Jahr möchte ich Dir auch wieder ein paar Zeilen hinterlassen. Das wesentlichste ist ja schon geschrieben, also nehme ich nur Bezug auf die Zeit zwischen den beiden Geburtstagen.

Es hat sich viel getan. Du bist jetzt schon ein Kindergartenkind, auch wenn wir es noch nicht gepackt haben, regelmäßig zu gehen. Trotzdem hast Du Dich jetzt schon super eingewöhnt. Auch in der Entwicklung hast Du große Fortschritte gemacht. Jeder Tag ist für Dich und uns ein Erlebnis. Es macht verdammt Spaß, Dir beim Großwerden zuzuschauen und Dich zu begleiten.

Du bist meistens gutgelaunt und steckst immer voller Entdeckerdrang. Du begreifst Deine Umwelt schon sehr gut und letztens hast Du mich fast zu Tränen gerührt als Du morgens aufgestanden bist, lächelnd in der Küchentür standest und zu mir sagtest als ich Dich auf dem Arm nehmen wollte: “Mama, lieber nicht. Die Windel ist nass und wenn Du mich hoch nimmst, hast Du Pipi auf der Hose und kannst sie nicht mehr anziehen.” Dieser Satz zeigte mir, daß Du auch in deiner emphatischen Entwicklung einen riesigen Sprung gemacht hast. Du sagst es uns auch wenn Du traurig oder sauer bist, aber meist findest Du ja alles lustig oder super toll und so soll es auch sein und vor Allem bleiben.

Überhaupt sind wir furchtbar stolz auf Dich. Du willst immer noch lieber in die Schule als in den Kindergarten und machst jeden Nachmittag zusammen mit Daniel und Tabea Deine “Hausaufgaben”, auch wenn sie natürlich nur fiktiv sind. Dafür ist Dein Schulranzen und Deine Hefte real. Im Umgang mit Deinen älteren Geschwistern bist Du sehr selbstsicher geworden und übernimmst oft das Kommando. Du merkst Dir sehr viel und nimmst auch sehr viel an. Oft hören wir im Kinderzimmer von Dir unsere Sätze wenn Du schimpfst.

Du bist auch sehr ordentlich, was uns natürlich total freut. Wenn wir Dich z.B. zum Essen rufen, kommt immer ein: “Gleich, ich muß erst aufräumen!” Dann räumst Du deine Spielsachen selbstständig an den richtigen Fleck. Papa behauptet immer, das hast Du von ihm, was auch stimmen mag. Bei Euch Beiden muß eben alles seine Ordnung haben.

Du kannst Dich mittlerweile selbstständig An-und Ausziehen und magst gerne selbst bestimmen was Du trägst. Manchmal kommen sehr abenteuerliche und lustige Kreationen dabei raus.

Du bist ein kleines Computergenie und kannst, manchmal zu unserem Leidwesen, sehr gut mit der Maus umgehen. Du nennst das Note- und Netbook RADIO, findest selbst Deine Seiten im Internet und surfst auf ihnen herum. Natürlich verstellst Du auch oft was oder löschst diverse Browser. Das ist dann nicht sehr lustig. Du magst am liebsten youtube und dort sind unsere Schlagwörter: Bagger, Feuerwehr, Flugzeug, Eisenbahn, Polizei und Spongebob. Es ist witzig zu beobachten, wie Du, gespielt profihaft versuchst, das Paßwort auf Papas Notebook einzugeben, wenn Du es selbst startest. Du beobachtest genau und versuchst immer wieder die richtigen Buchstaben zu treffen, so daß Du, nach Bedarf, auch ohne unsere Einwilligung, an die Geräte kannst. Ich finde es ganz lustig, zumal Du ja Papa sein Notebook bevorzugst. Bei meinem ist Dir (glücklicherweise) der Bildschirm zu klein.

Du spielst am liebsten draußen, telefonierst gerne und man kann Dir niemals nicht entwischen um Besorgungen zu machen. Wir suchen immer noch den Sensor, der Dir das Signal sendet: “Stop, es will gleich jemand heimlich wegfahren!” So bist Du eigentlich immer dabei, es sei denn, es geht wirklich nicht. Sobald sich jemand von uns auch nur die Schuhe anzieht, kommt sofort und wie aus der Pistole geschossen: “Wo gehst Du hin? Moritz will auch mitkommen.”

Du gehst offen auf andere zu und unterhältst Dich mittlerweile auch mit fast Jedem. Deine Fremdelphase scheint abgeschlossen zu sein und Deine Trotzanfälle hielten und halten sich auch in Grenzen. Du bist sogar ein Kind, mit dem es Spaß macht einkaufen zu gehen. Dich interessieren die “Fangregale” im Kassenbereich absolut nicht und Du holst lieber für Papa Nüsse als für Dich Gummibärchen oder sonstiges Süsses. Wenn Du aber mal was haben möchtest, kannst Du sehr bestimmt sein. So wie gestern im Real am Schokoladen-Probierstand. Es mußten unbedingt 2 Tafeln Rittersport Schoko-Duo her. Die sind ja auch lecker.

Alles im Allen hatten wir wieder ein sehr aufregendes Jahr mit Dir. Du bist aber auch ein kleines, quirliges Kerlchen, dem man absolut nicht lange böse sein kann. Du bringst uns jeden Tag zum Lachen und wenn wieder ein langer, ereignisreicher Tag vorbei ist und Du schläfst, sitzen Papa und ich oft stolz vor Dir, bestaunen Dich und beglückwünschen uns gegenseitig, daß wir Dich so toll hinbekommen haben.

Wenn wir mit Dir unterwegs sind, hören wir ganz oft Sätze, wie: “Oh, guck mal, so ein süßes Lockenköpfchen.” “Der sieht ja goldig aus.” “ Ist das ein Bub oder Mädchen?”…usw. Meist wird dann erzählt, daß die Eigenen oder Enkelkinder auch mal so Löckchen hatten. Gerade bei älteren Leuten erregst Du damit Aufsehen und bist meist auch sehr geduldig mit ihnen. Aber das ist alles so unwichtig, auch wenn es uns als Eltern schmeichelt.

Ein älterer Herr hat mich einmal gefragt: “Aus welchem alten Kinderbuch ist der denn entstiegen? Der sieht ja aus, wie gemalt!” Wir sind froh, daß Du nicht gemalt bist, sondern quicklebendig jeden Tag aufs Neue unser Leben kräftig durcheinander wirbelst.

Wir lieben Dich…und Du bist, was Du oft auch spielst....UNSER SUPERHELD!

Donnerstag, 8. Oktober 2009

Ich will Spielzeugladen

und keiner kommt mit.

Es ist schon ein Kreuz mit den Eltern. Erst versprechen sie mir in den Spielzeugladen zu gehen und dann passiert nichts. Zum Glück ist es mir gestern Abend aber wieder eingefallen. Nachmittags hatte ich nämlich keine Zeit, da mußte ich spielen und mit Papa auf Achse sein.

Auf jeden Fall habe ich dann abends ab 22 h ordentlich Rabatz gemacht. Geweint, gebettelt, gedroht, getobt und dann hieß es nur, das Spielzeug muß schlafen, es ist schon ganz dunkel und morgen, morgen gehen wir ein Geburtstagsgeschenk für mich kaufen.

Jetzt ist Morgen und was passiert? Das Spielzeug und Papa ist noch nicht wach. Dabei scheint die Sonne schon wie verrückt.

Menno, immer muß ich warten.

verschlepptes Kindergartenkind

Wenn es so etwas gibt, dann bin ich es. 

Mama war gestern beim Elternabend im Kindergarten und hat mir danach “angedroht”, daß ich ab Montag wieder hin muß und das auch noch regelmäßig. Sie will schließlich auch wieder arbeiten und überhaupt sollten wir froh sein, den Platz zu haben. Es werden momentan keine Kinder mehr aufgenommen, die Plätze sind bis 2011 komplett ausgebucht und da passe ich mit meiner “Heute will ich nicht – Mentalität” nicht rein.

Na, das kann ja was werden, wenn es nicht mehr nur nach meinem Kopf geht.

Freitag, 25. September 2009

Anfassen? Nein, danke!

Gestern sollte ich zum ersten Mal alleine mit zum Waldtag. Ich hatte mich schon gefreut, aber als ich dann an der Hand von Frau H. laufen sollte, habe ich blockiert. Ich lasse mich nicht so gerne an die Hand nehmen und wenn, dann höchstens von Mama und Papa.

An das Seil wollte ich auch nicht. Ich bin halt Individualist  und kein Hund oder Herdentier.

Da mußte ich bei den Großen alleine im Kindergarten bleiben. Fand ich nicht weiter schlimm. Frau F. ist ja auch sehr nett und wir haben draussen gespielt.

Mami und Frau H. meinen das wird schon, ich muß mich nur sicherer fühlen und “Anschluß” finden…was auch immer das ist.

Mittwoch, 23. September 2009

1. offizieller Kindergartentag

Ab heute ist es amtlich: Ich bin ein Kindergartenkind.

Nach monatelanger Eingewöhnung mit Mama zusammen (sie hat sich schon gefragt, wer denn eigentlich von uns beiden in den Kindergarten soll), scheint es vollbracht zu sein und ich habe den Kindergartenplatz “gewonnen”.

Es waren alle mächtig stolz auf mich. Ich habe nur ganz kurz bei der Verabschiedung geweint und dann einfach gespielt. So wie Mama es eigentlich vorhergesehen hat, auch wenn sie heimlich schon nach 10 Minuten am Fenster gespickt hat.

Als sie mich abgeholt hat, haben sie und Frau H. noch ein bissel über mich geredet. Hää… die denken wohl auch, ich hätte keine Ohren?

Es wäre so, als wenn ich schon immer hier rein gehöre, Mama hätte Recht mit ihrer Behauptung, das Weinen wäre für mich nur verschwendete Energie und mir auf Dauer zu doof und überhaupt sei ich Klasse und hätte das prima gemeistert. Sowas hört Kind doch gerne.

Auf jeden Fall hat Mama heute nun auch den letzten Schritt vollzogen, indem sie Windeln, Feuchttücher, Wechselsachen, Ordner, Waldkissen..usw. mitgebracht hat.

Morgen ist übrigens mein erster Waldtag…ohne Mami.

Ich muß heute in den Kindergarten

und dabei habe ich Mama doch gesagt, daß ich gar keine Zeit habe. Auch meinen Hinweis, daß der Kindergarten heute nicht auf habe, hat die Mama rigoros ignoriert.

Find ich nicht fair, ich muß ja schließlich auch akzeptieren, wenn sie behauptet, dies und das habe nicht auf und sie habe keine Zeit.

Als Kleinkind ist man echt geknechtet und da kann sie hundertmal behaupten, im Kindergarten sei es ganz toll und ich wäre doch schon soooo ein großer Junge. Pfff…große Jungs, so wie mein Bruder Florian (21 Jahre), dürfen ja schließlich selbst entscheiden was sie machen.